Fahrzeughalle

Professor Ruß und der hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein in der Fahrzeughalle

Hochschule Darmstadt weiht neue Fahrzeughalle ein

Rund anderthalb Jahre nach Baubeginn ist am heutigen Donnerstag (30. Juni) die neue Fahrzeughalle der Hochschule Darmstadt (h_da) eingeweiht worden. Der Neubau auf dem Darmstädter Zentralcampus mit der Gebäudebezeichnung C 21 beherbergt unter anderem einen modernen Rollenprüfstand und mehrere Labore des Fachbereichs Maschinenbau und Kunststofftechnik (MK). Finanziert wurde das 2,83 Millionen Euro teure Projekt im Rahmen des von Bund und Ländern gemeinsam getragenen Hochschulpakts 2020 INVEST Phase II. Zu den Festrednern zählten der Hessische Wissenschaftsminister Boris Rhein und Prof. Dr. Ralph Stengler, Präsident der h_da.

Wie funktioniert ein Antrieb im Fahrzeug? Wie viel Energie wird für den Antrieb benötigt? Und welche Kräfte sind nötig, um es abzubremsen? Das erfahren Studierende der h_da künftig praxisnah auf dem neuen Rollenprüfstand. Die Anlage ist das Herzstück der am heutigen Donnerstag eingeweihten Fahrzeughalle in der Schöfferstraße 3. Insbesondere für die Studiengänge Automobilentwicklung und Maschinenbau bedeutet der Neubau C 21 einen Gewinn. Der moderne Prüfstand eröffnet neue Perspektiven in der Lehre, aber auch für studentische Projekte und Kooperationen mit externen Partnern.

Bauherr der Fahrzeughalle war das Land Hessen. Wissenschaftsminister Boris Rhein: "Die Fahrzeughalle gehört zu einer Reihe von Projekten, die wir aus Mitteln des Hochschulpakts 2020 finanziert haben. Unser Ziel ist es, den Hochschulen Mittel zur Verfügung zu stellen, um den steigenden Studierendenzahlen durch kurzfristig wirkende Maßnahmen Rechnung zu tragen und die Lehrbedingungen an den Hochschulen zu verbessern. Dafür ist die Fahrzeughalle mit dem modernen Rollenprüfstand ein Paradebeispiel. Für die kommenden Jahre bis 2023 stehen weitere rund 1,88 Milliarden Euro in Hessen zur Verfügung mit denen wir neben Baumaßnahmen wie diesem zusätzliche Personalkapazitäten aufbauen und auch die Sachmittel erheblich aufstocken können."

Der Neubau auf dem Zentralcampus der h_da entstand nach den Plänen des Darmstädter Architekturbüros Eßmann-Gärtner-Nieper und unter Federführung des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen. Hinter der Metallfassade mit Gussglaselementen bietet der Bau knapp 400 Quadratmeter Nutzfläche. Auf dem Einachs-Rollenprüfstand lassen sich Antriebs- und Bremsleistungen von frontgetriebenen Fahrzeugen messen. Außerdem sind in der Halle unter anderem ein Werkstattbereich mit Fahrzeughebebühne und mehrere Labore untergebracht. So werden im C 21 auch Schweißverbindungen oder Verbrennungsprozesse untersucht.

"Die multifunktionale Laborhalle bietet uns nun exzellente Möglichkeiten für Labor-Lehrveranstaltungen, Studienarbeiten, Abschlussarbeiten und integrierte Forschungsprojekte", sagt h_da-Präsident Prof. Dr. Ralph Stengler. "Wir können jetzt trotz gestiegener Anfängerzahlen eine angemessene Anzahl von Laborveranstaltungen parallel anbieten. Außerdem erhöht sich die Zahl der möglichen studentischen Studienarbeits- und studienintegrierten Projektplätze."

Ab dem Wintersemester 2016/2017 wird es auf dem auch für alternative Antriebe geeigneten Rollenprüfstand Übungen für Studierende geben. Zudem sollen die Studierenden von Projektarbeiten im Bereich anwendungsorientierte Forschung profitieren. Durch eine Erweiterung um eine Achse könnten auf dem Prüfstand künftig auch hinterrad- oder allradgetriebene Fahrzeuge getestet werden. Auch die nötigen Voraussetzungen für spätere Abgasmessungen bringen Halle und Prüfstand mit.