Fachworkshop und Deutschlandreise – Die International Summer University der h_da

Über 20 Studierende aus den USA, Indonesien, Russland, China und Ägypten waren seit dem 17. Juli im Rahmen der vierten International Summer University (ISU) zu Gast an der Hochschule Darmstadt (h_da). Unter der Federführung des Fachbereichs Bauingenieurwesen erhalten sie über vier Wochen hinweg wissenschaftliche Einblicke in Energieeffizientes und nachhaltiges Bauen. Die ISU wird vom International Office der h_da organisiert und vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

In Fachexkursionen nach München und Marburg sowie abendlichen Rahmenprogrammen bekamen die Studierenden einen Eindruck von Land und Leuten. Hinzu kamen Vorlesungen aus den Bereichen Bauingenieurwesen und Elektrotechnik. Im interdisziplinären Abschlussworkshop des Fachbereichs Architektur kamen anschließend die erlernten Fertigkeiten zum Einsatz.

Am Mittwochnachmittag präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der ISU dann ihre Ergebnisse am Osthang auf der Mathildenhöhe. "Ein architektonisches und energieeffizientes Highlight für den Parkplatz zwischen Hauptbahnhof und Poststraße entwerfen", so Aufgabe des Workshops. Für diese Anspruchsvolle Aufgabe hatten die Studierenden nur knapp 24 Stunden Zeit. "Trotz der knappen Zeit haben die Studierenden sehr gut zusammengearbeitet", so Architektur Professor Michael de Saldanha auf der Abschlusspräsentation.

Zusammen kamen Kompetenzen aus verschiedenen Fachrichtungen. Studierenden aus Architektur und Bauingenieurwesen arbeiteten mit Management- und Literaturwissenschaftsstudierenden zusammen. Die Teilaufgaben bezogen neben architektonischen auch andere Disziplinen mit ein. So mussten beispielsweise Energieberechnungen durchgeführt werden und eine E-Charging-Station sollte berücksichtigt werden.

Am Freitagabend wurden die internationalen Studierenden mit einem gemeinsamen Grillabend verabschiedet. "Die ISU hat allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht. Die internationalen Studierenden haben in Darmstadt viele neue Eindrücke gesammelt, neue wissenschaftliche Inhalte erforscht und internationale Freundschaften geschlossen. Die ISU ist immer eine Bereicherung für alle Beteiligten und ich freue mich schon auf das nächste Jahr," sagt Jessica Mayer, Koordinatorin der ISU aus dem International Office der h_da.