Virtuelle Workshops: Es geht zur Sache

Zugegeben, wir sind ein bisschen erleichtert. Weg und Zeitvorgabe waren sportlich. Aber gemeinsam haben wir das Etappenziel erreicht: Pünktlich um 17 Uhr endete am vergangenen Dienstag (05.05.) der erste virtuelle SWOT-Workshop zum „Megatrend Mobilität“. „Das war heute sehr intensiv, aber ich bin beeindruckt vom Ablauf und den Ergebnissen, die wir erarbeitet haben. Großes Kompliment an alle Beteiligten!“, lobte Prof. Dr. Manfred Loch in seinem Schlusswort Teilnehmende, Moderierende und Beobachtende.

Zwei Dutzend h_da-Angehörige hatten sich am ersten SWOT-Workshop zur Strategiekonzeptentwicklung beteiligt. Dabei waren die Beobachtenden, die sich einen Eindruck verschaffen wollten, gegenüber den aktiv Diskutierenden sogar leicht in der Mehrzahl. Sie verfolgten die Arbeitssessions und steuerten eigene Impulse per Chat und Befragungstool bei. Die Videokonferenz-Plattform erwies sich als die erhoffte stabile, leicht zu bedienende technische Basis. Die Moderatorinnen und Moderatoren unseres Partners O + P Consult lotsten kompetent durch Tag, Tasks und Tools.

Damit war der Weg frei für die inhaltliche Arbeit. Diese sattelte unmittelbar auf die Ergebnisse der Vorbefragungen auf, an denen sich viele von Ihnen beteiligt hatten. Diese wertvolle Basis war Ausgangs- und Bezugspunkt für die Arbeit derer, die nun an den Workshops mitwirkten. Und die arbeiteten bemerkenswert konzentriert, zielgerichtet und ergebnisorientiert. Die Arbeitsphasen wurden ausgenutzt, die Pausenzeiten eingehalten. Zu Inhalten und Ergebnissen lesen Sie später mehr an dieser Stelle.

Wichtigste Erkenntnis für uns als Projektteam: Das virtuelle Workshop-Konzept funktioniert – die Premiere ist gelungen. Der zweite Workshop zum „Megatrend Digitalisierung und Gesellschaft“ bestätigte das tags darauf (06.05.). Ein Dutzend aktiv Teilnehmende und phasenweise noch mehr Beobachtende arbeiteten ebenso fokussiert und produktiv. Gestern (11.05.) ging der dritte SWOT-Workshop zum „Megatrend Nachhaltige Entwicklung“ über die virtuelle Bühne – mit 15 aktiv Diskutierenden und über den Tag verteilt ebenso vielen Beobachtenden.

„Die drei ‚Megatrends’, denen wir eigene Workshops gewidmet haben, werden uns als gesamtgesellschaftliche Herausforderungen noch über Jahre begleiten“, erklärt Tanja Münch, die operative Projektleiterin. „Aber im Kontext der SWOT-Diskussion ging es uns vor allem um eine Bewertung unserer besonderen transdisziplinären Bearbeitungs- und Lösungskompetenz, die unsere Aktivitäten in Lehre, Forschung und Transfer auszeichnen. Die wollen wir als unsere spezifische Bearbeitungskultur über Strukturen und Prozesse verstetigen. Wir glauben, dass wir darin als h_da wertvolle Fähigkeiten haben, die sich in Zukunft auch auf andere, in ihrer Tragweite vergleichbare Herausforderungen übertragen lassen.“

Tanja Münchs Zwischenbilanz nach drei von zehn Workshops: „Ein solcher Tag ist für alle Beteiligten anstrengend – aber alle Workshops haben bisher sehr gute Ergebnisse gebracht. Das schafft eine tolle Grundlage, auf der wir unsere strategische Arbeit fortsetzen können.“ Und sportlich geht es weiter: Schon am morgigen Mittwoch (13.05.) steht der Workshop zur „Forschung“ an, am Donnerstag (14.05.) geht es um die „Internationalisierung“. Wir freuen uns auf weiterhin lebhaften Austausch mit Ihnen!